ende

ThePerfectGarden

Press Info

web_Perfect Garden.pdf  (1.66 MB)

Selected Press Quotes

 

In Mush Room Liquid Loft deliver on all levels: from the remarkable performance of the dancers, to lighting and dramaturgy to stage design and the brilliant sound. Der Standard

Nature doesn’t follow the wishes of the individual. The foam-structures constantly grow into fantastic sculptures until they collapse into themselves to create even more new images. Tanz.at

The bodies of the dancers do not only act in Michel Blazy’s installed garden but also within the sonic space created by Andreas Berger. And, likewise, this soundscape is constantly forced to change; the sonic space shifts, moves forwards and backwards, stands still sometimes. It expands, contracts, and morphs beyond recognition. Tanz.at

In their search for equilibrium and emotions the performers fall into downright manic scenes of animation. They get caught in the web of strings, are lost without escape. Movements, poses, gestures and texts are executed as emotion-free schemes. Kurier

Liquid Loft and Chris Haring managed to create a strong choreography, cunningly packed with social references to the present. Kurier

Michel Blazy, a “Jules Verne of the arts” who develops “microcosmic models about the system of life as well as utopian scenarios” created a wonderful space for Haring. Die Krone

Everything in this “Perfect Garden“ interacts harmoniously, thus creating the impression of a perfect organic synthesis of the arts. Dance that sprawls - and withers like cultures that have grown old, that wobbles and randomly oscillates between gentle poetic gesture, precisely gauged ritual and aggressive discharge. Die Krone

Chris Haring, who, for his „Art of Seduction“ was awarded the Golden Lion at the Biennale in Venice, has created has created a deep, indeed abysmal piece. Die Krone

Haring, with his macabre feel-good monster, hits straight into the heart of our present. Der Standard

Against a backdrop of political pragmatism of a nature which allows for the re-establishing of the most horrible by use of various guises Haring shows the associated culture of excuses as being in a poisonous, yet cuddly pillory.
Der Standard


In this utopian wonderland the focus on the body and the suggestion of well-being lead to a manic choreography. Kurier

Scurrilous spaghetti-flowers, concrete walls and glass-panes re-naturalized with Agar-Agar and sprawling mushroom-landscapes; constantly growing foam sculptures which, the next moment, are windswept away again – the stroll quickly becomes a voyage of discovery into the uncertain, where – literally – a new surprise waits around each corner. Kulturzeitschrift

Quickly the action takes on nightmaresque dreamlike and archaic characteristics. For the „Perfect Garden“ is like life in its essence – from seed to sprouting seedling, from the perfect way of life to the first signs of age, from death to decomposition. Kulturzeitschrift

The are in Blazy’s object spans from phantastic lens-seedling covered “meteorites” to half a melon decomposing, revealing that which normally happens out of sight – the new birth of life in this state of decay. Kulturzeitschrift

This original soundtrack challenges the dancers for accordingly unconventional patterns of movement. A challenge met with remarkable easiness by the dancers. Kulturzeitschrift

Man in a criss-cross of lifelines that he cannot oversee anymore where the repeal of any boundary between audience and stage makes mere watching and consuming basically impossible. Kulturzeitschrift

One is right at the center of the „Perfect Garden“, which demonstrates time, space and the transience of all things in a captivating and illustrative way. An experience fundamentally surpassing common dance performances. Kulturzeitschrift

Organic materials, jelly, vegetables, water, seedling covering a complete platform like a net, and foam are the props challenging the dancers.
Vorarlberger Neue Nachrichten


The choreography in itself, this minimalism and then exuberance of expression, is a piece of art in itself. Vorarlberger Neue Nachrichten

The Perfect Garden stands out as a Gesamtkunstwerk of applied arts, dance and performance in a spectacular way. Der Standard


 

REVIEWS THE PERFECT GARDEN  


 

Mit besten Empfehlungen, 18.07.2012

Ein Gärtlein köstlich und mild... (Barbara Rett)

Ö1, 11.07.2012

(Eva Halus)

Garteln ist in: Auf einer Verkehrsinsel, auf dem Grünstreifen oder daheim auf der Fensterbank, überall wird etwas zum Grünen und Wachsen gebracht. Also liegt die Sommerszene Salzburg mit ihrem Programm "Perfect Garden" voll im Trend? Nur zum Teil: Hier wird nämlich nicht nur der Garten, sondern auch der Tanz "gepflegt", und was da wächst, würde manchen Gärtner nicht erfreuen.

Es beginnt, wie andere Gärten auch: Vor einer Woche hat der französische Künstler Michel Blazy Linsen gesät - sie keimen und wachsen besonders schnell - und er hat aus Eimern Skulpturen errichtet, da sollte auch was wachsen. Gestern dann die Generalprobe: Die Linsenpflänzchen sind knöchelhoch, auch die sogenannten Meteoriten, die bepflanzten Kugeln in der Luft, sind grün. Und aus den Eimern wächst Badeschaum, weiße Zipfel, der geringste Lufthauch reißt ein Stück ab und trägt die Wölkchen in den Himmel. Die Bewegung des Schaums und der Pflanzen sei ähnlich, sagt Michel Blazy: "Mit dem Schaum ist's ähnlich wie mit den Pflanzen: Wenn man hinschaut, sieht man keine Bewegung, aber wenn man kurz weggeschaut hat, merkt man doch die Veränderung. Hier ist es der Wind, der sie bewegt, wenn nicht, ist's wie mit den Pflanzen. Wenn man auf Urlaub war, merkt man im Garten, wie die Pflanzen gewachsen sind, aber wenn man hinschaut, merkt man nichts."

Tanz im "Garten der Lüste"


Und dann kommen noch Chris Haring und seine Kompagnie Liquid Loft ins Spiel: Auf zwei Podien und sechs Sockeln wird getanzt, in Abstimmung zu Wachstum und den Veränderungen ringsum. Dass die Wetterverhältnisse unterschiedliche Szenarien ergäben, sei mitgeplant, so Haring. Man spüre, dass das organische Material in den alten Gemäuern zusätzliche Bewegung bedeute, die auf der Bühne nicht darstellbar ist. Denn der Spielort erzählt Geschichte: Heute ein Hof der Universität, war "Dietrichsruh" vor 400 Jahren ein Lustgarten, anlegt von Fürsterzbischof Wolf Dietrich für Salome Alt und die gemeinsamen Kinder. Brunnen und Vogelhaus haben sich nicht erhalten, nur eine einsame Herkulesstatue in einer Grotte ist Zeuge. Die Performance beziehe sich auf die Idee des Lustgartens und die ursprüngliche Anregung komme von Hyronimus Boschs "Triptychon", sagt Haring, vor allem der "Garten der Lüste". Im Tanz wird diese Anregung sichtbar: Große, theatralische Gesten, die Münder zum lauten Schrei geöffnet, unterstützt von einer opulenten Live-Elektronik-Sound-Kulisse von Andreas Berger. All das führt die Erinnerungen des Ortes und die Atmosphäre des Bosch-Gemäldes zusammen.
 

Salzburger Nachrichten, 11.07.2012

Viel Bewegung im Grünen salzburger nachrichten .pdf  (1.24 MB)

 

Vorarlberger Neue Nachrichten 09.06.2012

Keimstation für die Superstars (Christa Dietrich">)
vorarberger neue nachrichten.pdf  (345.84 KB) 

Neue Vorarlberger Tageszeitung, 09.06.2012

Der Horror tanzt mit im paradiesischen Garten (Angelika Drnek">)
neue vorarlberger zeitung 2.pdf  (267.21 KB) 

Kulturzeitschrift, 08.06.2012

Faszinierend und verstörend zugleich: Chris Haring und Michel Blazy entführen beim tanz.ist Festival in einen (alb)traumhaften "Zaubergarten" (Peter Füssl)
Kulturzeitschrift .pdf  (312.52 KB) 

Neue Vorarlberger TAGES Zeitung, 06.06.2012

Tanz der Meteoriten, 6. Juni 2012 (Angelika Drnek)
neue vorarlberger tageszeitung.pdf  (308.76 KB) 

Der Standard, 05.06. 2012

Linsengärten, Pilze und Unberechenbarkeiten in Dornbirn
der standard.pdf  (276.26 KB) 
 

KULTUR, Mai 2012 

Der Garten liegt irgendwo zwischen dem Kurort Oberlaa und dem "Garten der Lüste" von Hieronymus Bosch". Interview mit Chris Haring (Peter Füssl)
interview mit chris haring.pdf  (736.79 KB) 

 

Kultur, April 2012

Der Spielboden verwandelt sich in einen Kunstgarten.
Interview mit Günter  Marinelli (Peter Füssl)
interview mit günter marinelli.pdf
 (477.01 KB) 

 


REVIEWS MUSH:ROOM 


Reminiscence Festival Krakow, 06.10.2012

Wojciech Klimczyk, Dance Curator at Reminiscence Festival Krakow.

Chris Haring is known for his ironic view of reality and his interest in latest technologies. Those two elements merge in his work to give a highly explosive mixture. Still, Haring’s precise choreographies have nothing futuristic about them. On the contrary – the humane and the clarity of message, achievable through the diversity and charisma of his company’s personalities, are their essence. This can be said as well about his latest show, Mush Room, created in collaboration with Michel Blazy. This bio-artist created a hypnotic space, where a group of people perform their daily rituals which prove to be surprisingly mysterious. Studied poses, words repeated over and over, activities scrutinized down to the smallest detail – that’s the contemporary society of design as shown in Mush Room. In such circumstances body becomes a stunningly perfect technology for being – the ultimate designable space, fascinating on the one hand, and horrifying on the other. It’s because Liquid Loft shows that in a perfect world void is also perfectly visible. Mush Room combines brilliant artistry and depth of insight in a perfect blend.


Il Giornale dI Vicenza, 17.08.2012

 il giornale di vicenza.pdf  (140.12 KB) 

Il Gazettino, 17.08.2012

 il gazzettino.pdf  (324.14 KB)

Il Giornale di Vicenza, 19.08.2012

 il giornale di vicenza.pdf  (140.12 KB) 

BVZ, 08.08.2012

 bvz eisenstadt.pdf  (956.20 KB) 
(Dietmar Baurecht)

Kurier, 03.08.2012

kurier.pdf  (772.43 KB) 

Tanz.at, 03.08.2012

Mush:Room Extended  (Ditta Rudle)

 

DER STANDARD, 10.02.2012

Gespenstertanz in einem Störungsgebiet / Helmut Ploebst

Feine Fäden, die im Bühnenlicht so zart schimmern wie Spinnweben: "Mush Room" von Chris Haring im TQW.

Wien - Schon zu Beginn des Stücks, wenn aus den Lautsprechern ein Dosenlachen durch das noch dunkle Theater scheppert, wird die Atmosphäre unheimlich. Tatsächlich bleibt einem bei Chris Harings Tanzstück Mush Room, das im Tanzquartier Wien uraufgeführt wurde, öfters einmal das Lachen im Hals stecken.

Und nicht erst, wenn eine Tänzerin mit asiatischem Aussehen an ein Mikrofon tritt und in spritzigem Schweizerdeutsch die Zusammenhänge zwischen Sex in reiferen Jahren und Alzheimer erörtert. Sondern bereits, sobald nach dem erwähnten ersten Dosenlachen ein weiteres Mitglied der siebenköpfigen Truppe in dem Stück manieriert erklärt, wie schwierig es sei, etwas zum Wachsen zu bringen und wie leicht alles Gehegte und Gepflegte verkümmern und absterben kann.

Mush Room ist der zweite Teil eines Tanzprojekts, das Haring und seine Gruppe Liquid Loft vergangenen Sommer beim Impulstanz-Festival begonnen haben: The Perfect Garden, eine Serie über die Ambivalenz von Paradiesesvorstellungen und über das Trügerische an Utopien mit Erlösungsversprechen. Nach dem Einstieg mit Wellness im schwülen Palmenhaus des Burggartens nun also im Winterfrost die Fortsetzung unter einem Titel, bei dem an Pilzwucherungen und an im Englischen so genannte "mush areas", also Störungsgebiete, gedacht werden kann.

Der französische Künstler Michel Blazy hat in die Mitte der Bühne einen transparenten Raum gestellt, dessen Wände und Inneres aus feinen, klebstoffähnlichen Fäden bestehen, die im Bühnenlicht so zart schimmern wie Spinnweben. In diesen Raum strebt das gesamte Personal des Stücks. Doch dort verwandeln sich alle in Störfälle: Mechanisch wie kaputte Roboter führen sie immer gleiche Bewegungsmuster aus und verbinden sich zu leerlaufenden Menschenmaschinen.

In weiteren Szenen wird klar, dass dieser offen erscheinende, pseudoideale Raum auf der Bühne so etwas wie ein grieselndes Fernsehbild ist, durch das hin und wieder Fetzen eines Films flimmern. Die Figuren im Stück werden von Störungen erfasst, die sie von Wesen aus Fleisch und Blut in virtuelle Gespenster transformieren. Ihre Körper flackern, stottern, geraten in Feedback-Schleifen, bekommen Sprechdurchfall, werden rückwärts und vorwärts abgespielt. Und sie scheinen das alles gar nicht zu bemerken. So gefährlich sind unsere Paradiese.

Haring und seine Komplizen - der Soundkünstler Andreas Berger und der Dramaturg Thomas Jelinek, in The Perfect Garden erweitert durch Blazys Bühne und diesmal mit Andreas Spiegl als künstlerischem Begleiter - bearbeiten das Thema der medialen Verwurstung des menschlichen Körpers seit Jahren. Und weisen immer wieder aus verschiedenen Perspektiven auf den Totalverlust des sogenannten Authentischen im Zwischenreich des virtuellen Raums hin. Die dabei entstehenden Arbeiten sind, immer auf hohem Niveau ironisch, einmal schlüssig, dann wieder eher an Gags orientiert.

In Mush Room ist Liquid Loft allerdings alles gelungen: von der bewundernswerten Performance der Tänzer über Licht und Dramaturgie bis hin zur Bühne und dem brillanten Sound. (Helmut Ploebst, DER STANDARD - Printausgabe, 11./12. Februar 2012)

TANZ.AT 02.02.2012

Reifezeit im klingenden Garten / Ditta Rudle

Nachdem im perfekten Garten von Liquid Loft der „Wellness“ gehuldigt
worden ist (2011), lassen Chris Haring und sein Team nun die Schwammerl wachsen. „Mush Room“ ist der zweite Teil der Reihe „The Perfect Garden“, die aus immer neuen modularen Performances besteht. Dabei ist die Veränderung, das Wachsen und Werden, organischer und anorganischer Körper und Objekte ebenso Bestandteil des Geschehens wie der sich ständig wandelnde Klangraum, in dem sich die TänzerInnen bewegen.

Einfach ist es nicht, sich im Garten von Michel Blazy zurecht zu finden. Silbrig glänzende, klebrige Fäden teilen den Kubus aus der Bühne in kleine und kleinste Räume, entwickeln ein Eigenleben, reißen ab, tropfen zu Boden, behindern die TänzerInnen oder weisen ihnen den Weg. Der französische Künstler liebt, wie Chris Haring, der künstlerische Leiter von Liquid Loft, das Experiment und die Veränderung. Blazys Materialien, die er für seine Werke (Malereien, Skulpturen und Installationen) benötigt, sind der Natur entnommen (ausgepresste Orangenhälften, Kartoffelflocken, Agar-Agar) oder stammen aus Baumärkten und Gartencentern. Die verarbeiteten Produkte überlässt er, als Metaphern des Wachstums, dem natürlichen Veränderungsprozess, den er nur bedingt beeinflussen kann.

Fasziniert von den Arbeiten Blazys hat ihn Chris Haring für seine Serie „The Perfect Garden“ als Setdesigner engagiert, um seine eigenden Gedanken über die Zeit, ihr Fortschreiten und Vergehen, zu visualisieren. Kann man die Zeit anhalten? Ein Ereignis immer wieder zurückholen, um das Glück erneut zu erleben und zu genießen? Die Natur hält sich nicht an die Wünsche des Individuums, die Schaumgebilde (in „Wellness“) wachsen unaufhörlich zu fantastischen Skulpturen, bis sie in sich zusammensinken und neue Bilder entstehen lassen. Auch die von der Decke des Würfels hängenden Fäden aus erwärmter Isoliermasse folgen ihren eigenen Gesetzen. Die TänzerInnen müssen sich anpassen. „Michel Blazys Arbeiten, die sich mit Langsamkeit, Vergänglichkeit und Entwicklung auseinandersetzen, haben durchaus auch einen choreografischen Aspekt. In ihrem, mitunter zehn Jahre dauernden, Verfalls- und Veränderungsprozess hinterlassen Michels Installationen und Bilder Spuren. Die Bewegungen der Tänzer und Tänzerinnen hinterlassen keine. Sie gehen verloren.“ Diesem Prozess möchte Haring entgegenwirken. Spuren sollen hinterlassen werden, „aber Entwicklung ist sehr schwer darzustellen.“

Die Körper der TänzerInnen agieren nicht nur im installierten Garten des Michel Blazy sondern auch im Klangraum von Andreas Berger. Auch dieser ist ständigen Veränderungen unterworfen, verschiebt sich, bewegt sich vor und zurück steht still, dehnt sich und schrumpft, wird auch bis zur Unkenntlichkeit verfremdet. Wie in einem experimentellen Film wiederholen auch die TänzerInnen bestimmte Sequenzen, bewegen sich in der Dimension Zeit vor und zurück, dekonstruieren ihre Bewegungen und setzen sie neu zusammen.

„Der Sound“, sagt Haring, „ist das Wichtigste, davon gehen wir aus. Das Experimentieren mit akustischen Settings ist integraler Bestandteil jedes Bühnenstücks. Der Sound ist schon da, bevor ich mit der Choreografie beginne.“ Natürlich ist auch die gemeinsam mit Blazy ausgwählte Gartenbepflanzung schon da. Der Auswahlprozess ist schwierig und langwierig, weil Blazy mit einem reichhaltigen Fundus an Materialien experimentiert. Ursprünglich hätten diesmal Glasnudeln den Garten bewachsen sollen. Doch dann wurde der Kunststoff bevorzugt, aber Chris Haring hängt am Nudeltopf: "Die kommen schon auch noch dran." Vielleicht, wenn der Garten im Freien aufgebaut wird.

Die modulare Konstruktion der Gärten hat nämlich, abgesehen von der darunter liegenden Theorie, auch einen praktischen Wert. „Wir können Teile herausnehmen und in anderer Umgebung zeigen oder mit anderen Teilen neu zusammensetzen. Unser Ausgangspunkt ist willkürlich gewählt: Eine einzige Minute aus dem Probenprozess haben wir zur zentralen Szene der Aufführung gemacht. Damit wird gespielt.“ Der Garten ist transportabel und „Mush Room“ wird nach der Uraufführung im Tanzquartier auch auf dem Residenzplatz in Salzburg, mitproduziert von der Szene Salzburg, zu sehen sein. Ebenso beim Festival tanz ist in Dornbirn und im Hochsommer beim Internationalen ImPulsTanz Festival in Wien.

Ein gutes halbes Jahr arbeitet Haring mit seinem Team (jeweils aus allen Ecken der Welt anreisend) an einem neuen Gartenmodul. Ruhender Pol und langjährige Stütze von Liquid Loft: die Tänzerin und Choreographin Stephanie Cumming, die im Schwammerlgarten sowohl mittanzt als auch als choreografische Assistentin ist. Apropos „Schwammerl“, genau das soll „Mush Room“ nicht sein, sondern „ein Schwammerlaktionismus, ein Marionettentheater.“ Sich als Zuschauerin im „Perfect Garden“ zu unterhalten, ist erlaubt, kuscheliges Wohlgefühl und purer ästhetischer Genuss jedoch nicht beabsichtigt.

WIENER ZEITUNG, 10.02.2012

Tanz der Anti-Schwammerln / Verena Franke

Silbriger Grusel im perfekten Garten.

Chris Haring macht sich die Natur untertan und krönt sich zum Herrn über die Zeit. Was nach fortgeschrittenem Größenwahn klingt, ist schlichtweg Inhalt seiner jüngsten Performance "Mush Room". Die Schwammerln sind der zweite Teil seiner Performance-Reihe "The Perfect Garden", die er im Vorjahr mit "Wellness" eröffnete.

Der Garten im Kubus

Einmal mehr widmet sich der heimische Performer mit seinem Ensemble Liquid Loft der Gartenidee des Wachsens und Gedeihens, aber auch des Vergehenlassens. Diesmal in einem Raum im Raum, einem Kubus, der aus glänzenden, scheinbar klebrigen Fäden besteht. Wie schon in "Wellness" schafft der französische Künstler Michel Blazy ein Spielfeld, in dem Haring seine Performance aufblühen lassen kann: Durch immer wieder kehrende Repetitionen intensivieren sich die Bewegungen, die von den glitzernden Fädchen beeinflusst werden. Das braucht Zeit, die sich Haring nimmt, ohne sein Publikum zu sättigen. Abläufe zerlegt er, dann setzt er sie neu zusammen: Sequenzen beginnen im Rücklauf, um danach erst in "normaler" Zeitfolge zu entstehen.

Richtig gruselig wird es dann mit der Klangkulisse von Andreas Berger, der Harings Zeitbegriff in seiner Komposition aufgreift und reflektiert: Surreale Lacher, ansteckendes Baby-Kichern und Glucksen sowie zischende Begleitgeräusche betten die Performer in eine faszinierende Endlosschleife, in der "Mush Room" wohl eher mit der Übersetzung in "Verwirrungsraum" zu tun hat als mit Schwammerln.

KURIER, 11.02.2012

Strapazierter Mensch auf Selbstsuche / Silvia Kargl

Wie nutzt die Gesellschaft die Zeit? Dieser Frage gehen Liquid Loft/Chris Haring in ihrem neuen Stück "Mush Room" im Tanzquartier/Halle G nach (noch zu sehen heute, Samstag). Auch in diesem zweiten Teil des mehrteiligen Projekts "Perfect Garden" an verschiedenen Schauplätzen steht nach "Wellness" der durch äußere Einflüsse und selbst auferlegte Zwänge strapazierte Mensch im Mittelpunkt.

Der Set-Designer Michel Blazy fand mit einem von dünnen Fäden durchzogenen Quader einen adäquaten äußeren Rahmen, der wie ein kunstvolles, zunächst verführerisches Gefängnis mit Netzen wirkt.

Die Performer verfallen auf der Suche nach dem Gleichgewicht und nach Empfindungen in geradezu manische Bewegungsfolgen, verstricken sich im Fadennetz und finden keinen Ausweg. Bewegungen, Posen, Gesten und Texte werden als emotionslose Hüllen exekutiert. Kurze Moment des Genusses lassen sich schnell zerstören und kaputtreden.

Liquid Loft/Chris Haring ist eine starke Choreografie mit raffiniert verpackten sozialen Bezügen zur Gegenwart gelungen.

KRONEN ZEITUNG, 13.02.2012

Wie Tanz wuchert und verwelkt / Karlheinz Roschitz

Er träumt von Paradiesen, von Utopien, die er letztlich zerstört, von der Entschleunigung der Zeit, von Bewegungsformen, die - ständig wiederkehrend - mehr und mehr an Intensität gewinnen: Chris Haring zeigt im MuseumsQuartier Halle G, die Uraufführung seiner Performance "Mush Room".

Bei ImPuls Tanz 2011 konnte man im Palmenhaus seine "Wellness", den ersten Teil der Trilogie "The Perfect Garden" bestaunen. In Halle G inszenierte er nun für seine Kompanie Liquid Loft Teil II, "Mush Room": eine Welt der Pilze, die wuchern, sich verschlingen und ihren Raum unterminieren.

Michel Blazy, "ein Jules Verne der Kunst", der "mikrokosmische Modelle zum System Leben und utopische Szenarien" entwickelt, entwarf für Haring einen wunderschönen Raum: einen Kubus aus hauchdünnen, klebstoffartigen Fäden, die im wechselnden Licht (Thomas Jelinek) an silbrige Spinnweben erinnern.

In diesem "Würfel" exerzieren die Damen und Herren Harings Performance - mit der Genauigkeit von Robotern, aber auch mit gewichtiger Bedeutsamkeit und Eleganz. Alles spielt in diesem "Perfect Garden" perfekt zusammen, sodass der Eindruck eines vegetabilen Gesamtkunstwerks entsteht. Tanz, der wuchert und wie altgewordene Kulturen verwelkt, wabert, zwischen sanft poetischem Bewegungsspiel, genau abgemessenem Ritual und aggressiven (Schläge-)Entladungen dahinschlingert. . .

Wesentlichen Anteil hat neben dem raffiniert geführten Licht aber auch die Klangkulisse, die Andreas Berger zwischen Groteske und einer beängstigenden Geräuschwelt aus der Konserve ansiedelt. Eine surreale Klangwelt wuchert und verweht. Eine Tänzerin verstrickt sich in sabbernden Wortkaskaden über Sex im Alter, eine andere in Gedanken über die Pflege von Kulturen...

Chris Haring, der bei der Biennale von Venedig für seine "Art of Seduction" mit dem Goldenen Löwen ausgezeichnet wurde, hat ein tiefes, ja abgründiges Stück entworfen, das auf den dritten Teil gespannt macht.

 

Reviews WELLNESS


FAQ Magazin, 28.10.2011

Interview mit Chris Haring (Michael-Franz Woels)

Die neue Arbeit „Wellness - The Perfect Garden“ setzt sich mit dem Thema Wellness auseinander. Wie kam es zu dem Interesse an diesem aktuellen Gesundheitshype?


Chris Haring: Ian, einer der Tänzer auf der Bühne, erzählt zu Beginn der Performance: „We deserve it. Ich bin mir das wert, ich gönne mir das jetzt. Ich muss das jetzt genießen. Ich muss dieses Gefühl festhalten.“ Sobald man es aber hat, zerfällt es auch wieder. So bin ich auf dieses Wellnessthema gekommen. Wellness ist sozusagen das Grundthema, das Setting. Ich finde ja, dieses Wort Wellness, wenn du es oft wiederholst, fängt es zu nesseln an. Für mich ist das so ein Ding, das ist immer mehr gewachsen und gewachsen. Ich bin im Burgenland aufgewachsen und da gibt es ja überall diese Thermen. Man geht da hin und fühlt sich auf Befehl wohl. In kürzester Zeit schwitzt man sich in der Sauna den Alkohol der ganzen Woche raus, geht anschliessend ein paar Runden Schwimmen, wird danach passiv bewegt und am Schluss gibt´s dann ein Schnitzel, das nicht in Schmalz sondern im Bio-Öl gebraten ist und am Montagmorgen ist man dann wieder fit.

Grün, der Garten, die Natur als Wohlfühlelement?


CH: Die Ursprungsidee des Gartens ist ja schon seit Jahrtausenden ein Thema in der Kunst. Der Mensch, der die Natur einfasst und so ein bisschen Gott spielt. Interessant war in diesem Prozess das Kennenlernen des bildenden Künstlers Michel Blazy, der in sehr langen Zeiträumen denkt. Wenn er mit seinen organischen Materialien arbeitet, dann braucht das immer wahnsinnig lange bis etwas entsteht. Und wenn es dann entstanden ist, vergeht es auch wieder sehr rasch. Er findet die Schönheit in Teilen, die wieder zergehen und er sucht dabei auch immer sehr schöne Farben aus. Tanz ist ja auch vergänglich, in dem Moment, wo du an Sequenzen arbeitest, ist es auch schon wieder vorbei. Wieder Proben das ganze Jahr tagein, tagaus und was dann überbleibt ist nur ein Bruchteil dessen, was im Endeffekt gezeigt oder aufgenommen wird und einem Publikum gezeigt wird und so in den Köpfen in Erinnerung bleibt. Die Bewegung, die im Proberaum verloren geht ist weg. Michel´s Installationen entstehen zum Teil über einen Zeitraum von 10 Jahren.


„Wellness_ The Perfect Garden“ ist als Fortsetzungs-Stück angelegt?


CH: Dadurch, dass so viel Material da ist und neue Leute dabei sind - insgesamt sieben, mit ganz unterschiedlichen Hintergründen - fände ich es schade, wenn wir das in einem Stück verbraten. Es sind weitere Schritte, sozusagen weitere Gärten die wir anlegen wollen, geplant. Die Erstaufführung findet im Glashaus (Palmenhaus im Wiener Burggarten) statt, das nächste auf der Bühne und dann wird in der Stadt, im öffentlichen Raum inszeniert. Wir suchen unterschiedlichste Locations, wo wir diese „Gärten“ wachsen lassen können. Auf der Bühne wird sicher anderes Material eingesetzt werden als im Glashaus, im Freiraum hast du dann die Umwelteinflüsse, der Raum nicht so geschützt, hast wieder einen ganz anderen Rahmen.


Nochmal zurück zu Michel Blazy, wie bringt er sich im neuen Stück „Wellness – The Perfect Garden“ ein?


CH: Michel ist wirklich super, ein extrem herzlicher Mensch. Er kommt für ein paar Tage aus Paris in unseren Proberaum in Wien und dann wird hier ordentlich gebastelt. Er beobachtet die Proben und plötzlich entstehen im Hof Skulpturen aus Materialien wie Kartoffelstärke - in riesigen Mengen wird hier herumgepanscht. Er kommt dann rein und sagt: „Hey Chris, was sagst du dazu?“ Die Kommunikation funktioniert super, obwohl ich nicht Französisch spreche und er nur wenig Englisch. Er schaut auch bei den Proben zu und gibt Dinge dazu und greift auch in das emotionale Geschehen auf der Bühne ein. Er gibt nicht nur Kommentare dazu ab, in welche Richtung sich, seiner Meinung nach, gewisse Choreografien weiterentwickeln sollten. Er hat dann auch extrem unterschiedliche Materialien gebracht. Wir haben ja durch das Palmenhaus als Aufführungsort schon sehr viel „Garten“ als Vorgabe. Da muss man quasi dagegenarbeiten, eher mit anderen Materialien reingehen und trotzdem noch die Assoziation dazu behalten. Das hat Michel sehr schnell kapiert, er ist da sehr feinfühlig. Er hat in Nizza studiert. Als ich ihn einmal fragte, warum er nicht als Bildhauer arbeitet hat er mir erzählt, dass immer, wenn er früher probiert hat, solide, massive Objekte zu machen, die entweder zerbrochen oder auseinandergefallensind. Er hat sich daraufhin auf temporäre Objekte verlegt und dabei ganz neue Arbeitsweisen entdeckt. Er arbeitet mit Tieren, er lenkt sie mittels Lockstoffen, sodass sie Spuren hinterlassen, die für ihn wiederum Kunst sind. Zum Beispiel mit Schnecken. Als ich ihn einmal besuchte, hatte er ein riesiges Bild aus Schokolade herumliegen. Er hatte verschiedene Schokoladen zusammengemischt und ich dachte, es geht um die verschiedenen Farbverhältnisse. Da gab es hellere und dunklere Flecken. Er hat mal mehr mal weniger Zucker zugegeben und zum Teil auch mit Uhu gearbeitet. Er hat das dann liegengelassen bis Mäuse und Ratten gekommen sind und die Schokolade aufgefressen haben. Die haben dann in diese Sperrholzplatte so eine Art Holzschnitt reingeknabbert. Dort wo mehr Schokolade war ist tiefer geknabbert und dort, wo Uhu ist wird nicht hingelangt. Nach 2 Wochen ist das Fress-Bild dann fertig. Er läßt sozusagen in Paris seine Hausratten für sich arbeiten. Oder er filmt seinen Hund, wie er „sein Geschäft“ verrichtet. Er filmt seinen Pudel das ganze Jahr über dabei, immer mit der gleichen Kameraeinstellung, wie er da seine Spuren hinterläßt.

Jetzt nochmal zum Thema Arbeiten mit und im Raum bei deinen Projekten...

 
CH: Im Endeffekt ist das zentrale Thema immer der Körper. Jeder Choreografie versucht den Körper in ein spezielles Licht zu rücken. Das Publikum sollte immer wieder einen anderen Blick darauf bekommen. Akustisch kann man da sehr fein arbeiten, es wird eben nicht visuell eingegriffen, du hörst und spürst nur. Wenn wir zum Beispiel mit diesem Dubbing arbeiten, was wir sehr lange gemacht haben und du zum Beispiel mit meiner Stimme weitersprichst, dann bist du plötzlich eine komplett andere Person. Der Körper transformiert sich scheinbar, wie Tanz - in dir und um dich herum. Akustisch ist auch das Environment sehr schnell zu ändern. Du bist in einem Moment in einem kleinen Raum und im nächsten Moment plötzlich im Universum. Ich liebe Tanz und ich möchte Tanz sehen, nur ich brauche eben einen Grund, warum getanzt wird. Die meiste Zeit sind wir sozusagen auf der Suche nach dem Grund, warum wir versuchen, etwas abstrakt mit dem Körper zu erklären. Ich brauche den intellektuellen Input. Wenn der dann in die Performance gut einfließt, wird das Stück sehr tänzerisch. Wenn das nicht der Fall ist, dann stehen die Personen nur herum oder liegen am Boden (lacht). Wenn du professionell mit Choreografie arbeitest musst du reduzieren, es gibt ja überall Bewegung. Du musst reduzieren – wegnehmen, wegnehmen, wegnehmen - und darfst keine Bewegung zu viel bringen. Man vereinfacht, sucht nach Grundelementen.


Der Standard, 5.8.2011

Diktatur als Kuschelmonster / Helmut Ploebst

Der österreichische Choreograf Chris Haring lotst sein Impulstanz-Publikum in einen Wohlfühlgarten, in dem es dennoch ungemütlich werden könnte: "Wellness - The Perfect Garden".

Chris Haring kritisiert mit seinem "Wellness"-Abend die Widerspruchslosigkeit unserer Gesellschaft.

Wien - Der Garten Eden hat im Burggarten-Palmenhaus bei Impulstanz einen irdischen Widerpart gefunden: das neue Stück Wellness - The Perfect Garden von Chris Haring und seiner Gruppe Liquid Loft. Und auch der Wiener Aktionismus erhält einen weichen Wiedergänger mit dem Neuen Wiener Bioaktionismus von Magdalena Chowaniec und Amanda Piña. Warum spült Österreichs Tanz jetzt so weich?: Weiße, zu Schaum gestockte Wolken, betörende Nymphen und adonisgleiche Jünglinge. Sanftes Gluckern im Palmenpalast. Ein Paradies mit absolutem Wohlfühlfaktor. Rundumservice. Endlich etwas Nettes für Groß und Klein.

Doch unter der Oberfläche dieser Wellness-Uraufführung juckt es. Haring trifft mit seinem makabren Wohlfühlmonster mitten ins Herz unserer Gegenwart. Es stellt eine Welt dar, in der es keine Widersprüche und keine Kritik mehr gibt, in der alles Unebene, jede Herausforderung und alles Denken gelöscht sind. Das macht erfahrbar, wie weich und kuschelig eine Diktatur sein kann, in der Genuss zur Norm geworden ist, wie flauschig sich ihre Inszenierung anfühlt und wie sanft darin verbliebene Worthülsen ertrinken.
Das Grinsen der Tänzer ist zwar steif, sie streicheln einander in sattem Schmatzen allzu mechanisch, aalen und produzieren sich in neurotischen Posen, patzen mit rosa Schleim herum und müssen sich dann kratzen, als ob sie allergisch wären. Aber am Ende ist es doch irgendwie gut, und weil es doch nicht ganz so gut war, reden sich's die Paradiesvögel schön.
So tückisch versteckt muss Gesellschaftskritik heute sein. Vor dem Hintergrund eines politischen Pragmatismus, in dem unter allerlei Deckmäntelchen das Schrecklichste wieder gesellschaftsfähig gemacht wird, stellt Haring die dazugehörende Ausredenkultur gnadenlos an einen giftigen Kuschelpranger.

Kurier, 5.8.2011

ImPulsTanz: Wellness bis ins Grab
Choreograf Chris Haring startet mit "Wellness - The Perfect Garden" eine neue Performance-Serie / Silvia Kargl


Überquellender Badeschaum, ein künstlicher Garten mit wundersamen Pflanzen und Formen: So präsentiert sich der Auftakt zur neuen Performance-Serie "W e l l n e s s - The Perfect Garden" von Liquid Loft/Chris Haring im Palmenhaus des Burggartens beim Wiener ImPulsTanz-Festival (noch zu sehen am 6. und 7. August).

Palmen und Publikum werden an den Rand gedrängt, wenn die Performer inmitten der in türkisfarbenes Licht getauchten Landschaft Michel Blazys zum ideal abgestimmten Sound Andreas Bergers den Raum erobern.

In der utopischen Wunderwelt führen die Konzentration auf die Körper und die Suggestion des Wohlfühlens zu einer manischen Choreografie.

Jeder der Performer will sich selbst möglichst vorteilhaft positionieren, die Körper werden eigenartig bloßgestellt, am Designershirt scheint man zu ersticken. Reizvoll sind Spiegeleffekte und Verzerrungen, die auch das Glasdach des Palmenhauses in den Raum einschließen.

Kommunikation über Äußerlichkeiten

Kommunikation ist dabei jedenfalls nur über Äußerlichkeiten möglich, frei nach dem Motto "Zeige mir deine Muskeln und ich sage dir, wer du bist". Soziale und kulturelle Inhalte aber sind ausgeschlossen. Und dies wirkt letztlich befremdlich und pathetisch.

Statt Entspannung bringt diese "Wellness" Verspannungen, das Lachen erstarrt zur Grimasse.

Selbst eine rosarot gefärbte Wundercreme, die aus einer künstlichen Quelle entspringt, bringt da keine Linderung. Und so führt der entseelte Weg unaufhörlich weiter bis zur Selbstzerstörung, zum Aus-der-Haut-Fahren-Wollen: Wellness bis ins Grab.

Ö1 Kultur aktuell, 5.8. 2011

Wellness - ThePerfectGarden
Uraufführung beim ImPulsTanz-Festival / Christian Fillitz

Textfassung: Walter Gerischer-Landrock

Im Palmenhaus im Wiener Burggarten fand die Uraufführung von "Wellness - ThePerfectGarden" der Compagnie Liquid loft/Chris Haring statt. Sicher eine der interessantesten Arbeiten des heurigen ImPulsTanz–Festivals.

Seit der Gründung der Cie. Liquid Loft 2005 hat der Choreograf Chris Haring immer mit Künstlern aus anderen Bereichen zusammengearbeitet. Zu den Gründungsmitgliedern zählen auch die Tänzerin Stephanie Cumming, der Dramaturg Thomas Jelinek und der Musiker Andreas Berger.

Wachsen und Gedeihen

"Wellness" ist die erste Produktion der Reihe "The PerfectGarden". Dieser Garten ist nicht nur botanisch zu sehen, es geht um das Wachsen und Gedeihen an unterschiedlichen Orten, wobei die wunderschöne Glashaus-Architektur des Palmenhauses den perfekten Rahmen abgibt.

Im Inneren gibt es eine weiße Spielfläche, die Zuschauer haben nur am Rande Platz, auf der Bühne stehen und hängen Skulpturen aus weißem Schaum - Wolken oder Pflanzen ähnlich - Werke des französischen Künstlers Michel Blazy -, in einem Bereich blubbern rosa Geysire, dazwischen bewegen sich die Tänzer, zwei Männer und fünf Frauen. Sie reagieren auf die Soundgebilde von Andreas Berger, die ihrerseits auch den Raum definieren.

Raum für Assoziationen

Reagiert die Musik auf die Tänzer oder umgekehrt? Oder haben die Akteure die Geräusche geschaffen die dann elektronisch verarbeitet wurden und auf die sie dann wieder reagieren? Verbindungen zu den Bewegungen sind jedenfalls vorhanden, da scheint ein herausgestreckter Bauch eigenartige, blubbernde Geräusche von sich zu geben, oder Gelenke scheinen zu krachen.

Doch die Abläufe bleiben fragmentarisch, der Zuschauer kann assoziieren, und vielleicht Bewegungen aus dem Wellness-Bewegungsbereich erkennen. Und das ist ja der Titel der Produktion.

Eine gelungene Produktion

In diesem Raum aus Architektur, Licht, Sound und Schaumskulpturen bewegen sich die sieben Akteure. Liquid Loft arbeitet meist stark Raum-bezogen, etwa im Wiener Semperdepot, es gab einmal eine Trilogie, genannt "Posing Project", die sehr statisch war. Hier ist viel Bewegung.

"Wellness" dieser ersten, sehr gelungenen und lang applaudierten Produktion von "The Perfect Garden" sollen weitere, an anderen unterschiedlichen Spielorten, folgen.

Wiener Zeitung Online, 5.8. 2011

ImPulsTanz: Chris Haring hinterfragt Modetherapie "Wellness"
Wohlfühlen als Credo / Christina Köppl


Wellness in der blubbernden Schaumwelt.

Wenn Wellness darauf steht, muss Wellness drinnen sein. Dass der Begriff Wellness Erwartungen weckt, selbst wenn es sich dabei um den Titel eines Stückes handelt, zeigte der große Besucherandrang Donnerstagabend im Palmenhaus des Burggartens. Die Nachfrage überstieg die Kapazität an Sitzplätzen und zwang viele Zuschauer, sich auf den Boden zu setzen.

Im fast palmenfreien Palmenhaus dominierte weiße Nacktheit und wolkenähnliche, blumig duftende Schaumgebilde: Ein paradiesischer Rahmen für die sieben Tänzer, die einer nach dem anderen, spärlich bekleidet, die freie Bühne betraten.

Verdauungstänze

Ihre Bäuche heben und senken sich, so als ob Nahrung in ihren Mägen hinunterwandern würde, nur begleitet von Geräuschen, die das Verdauen signalisieren sollen. Nach und nach verwandelt sich dieser kollektive Genuss- und Verdauungsprozess in ein gegenseitiges Abtasten, so als würde man die Befindlichkeit des anderen prüfen. Die Bewegungen, die anfangs noch sehr kantig und verhalten wirken, werden mit jedem Handgriff fordernder und einnehmender und gehen schließlich in ein weiches zärtliches Streicheln über.

Einzelne Tänzer agieren wie Animateure, bringen neue Bewegung oder einen Ausdruck ins Spiel, welcher sofort unreflektiert von den anderen Performern übernommen wird. Und so folgt dem kollektiven Einrenken, Verdrehen und Dehnen, ein kollektives Kratzen und Lachen, was schließlich in einer Kussorgie des gemeinsam praktizierten Wohlfühlglücks endet. Das Geschäft mit der Befindlichkeit ist zu einem Markt geworden.

Der österreichische Choreograph Chris Haring wirft in seinem jüngsten Stück "Wellness - The Perfekt Garden" mit seiner Kompanie Liquid Loft das im Rahmen des ImPulsTanz-Festivals seine Erstaufführung feierte, einen sarkastischen Blick auf diese zum Trend gewordenen Wellness-Maschinerie. Das Ambiente dazu bietet der von dem bildenden Künstler Michel Blazy perfekt angelegte Fantasiegarten im Wiener Palmenhaus - übrigens eine der ersten Stationen der Performance-Reihe "The Perfekt Garden" der beiden Künstler.

Doch Haring lässt den Traum der perfekten Welt wie eine Seifenblase platzen. Da, wo Wohlbefinden für den einen beginnt, fängt Schmerz für den andern an. Die kollektive Wellnessmanie ist nur Schaum, bei dem schließlich die Bedürfnisse des Einzelnen oft zu kurz kommen. Aber wer würde schon zugeben, dass die verordnete Wellness-Therapie nichts gebracht hat? Wie auf der Bühne die Performer, macht man ein strahlendes Gesicht zum bösen Spiel. Das ist well.

Der Falter, 3.8.2011

 20110803_Falter_ChrisHaring.pdf  (1.03 MB) 
Chris Haring im Interview mit Wolfgang Kralicek

 

Wiener Zeitung, 2.8.2011

Der Fixstarter des ImPulsTanz-Festivals, Chris Haring, im Gespräch
Favoritner Wohlgefühl / Verena Franke


Wien. Ein riesiges blaues Tor auf der Laxenburgerstraße in Wien-Favoriten lässt nicht erkennen, was sich dahinter verbirgt. Öffnet man es, so bleiben die lärmenden Alltagsgeräusche Favoritens hinter einem, und vor einem liegt ein verwachsener Altwiener Hof, in dem elektronische Musik erklingt. Es ist ein blaues Tor in eine andere Welt, nämlich in jene von Chris Haring. Der österreichische Choreograph hockt in seinem hellen Proberaum in blauem T-Shirt und Khakhi-Hose, hinter ihm ein fast geordnetes Chaos an Kleidern, Schuhen und Taschen, vor ihm seine sieben Tänzer. Sie räkeln sich in bunter Unterwäsche am Boden, Haring gibt ihnen englische Anweisungen: „Touch your belly, very good.” Und er lacht, amüsiert sich über seine jüngste Choreographie „Wellness”, die am Donnerstag bei ImPulsTanz Premiere feiern wird.

Harings Sarkasmus und Humor sind die Grundnahrungsmittel seiner Stücke und offensichtlich auch bei den Proben omnipräsent: „Anders geht es nicht. Wenn witzige Dinge im Moment der Probe entstehen, dann motiviert das enorm”, so der 41-Jährige. Harings Arbeit basiert großteils auf der Frage, warum wir eigentlich tanzen. „Dafür brauche ich einen intellektuellen Input, und wenn ich diesen kapiere, kann ich es im Kontext sehr weit treiben. Was übrig bleibt, ist der Tanz. Das ist wie sezieren.” Manchmal findet er mit seinem Ensemble Liquid Loft keine Gründe, um zu tanzen. „Dann entstehen Stücke, in denen wir halt mehr stehen.”

Der Durchstarter
Chris Haring ist Dauergast bei ImPulsTanz.

Chris Haring, geboren im burgenländischen Schattendorf, zählt inzwischen zu den Fixstartern beim jährlichen ImPulsTanz-Festival. „Ein Fixstarter? Ein Fixstern!”, meint er wieder lachend. Doch damit hat er nicht unrecht, wurde er bereits 2007 mit dem Goldenen Löwen der Biennale in Venedig ausgezeichnet. „In der Welt, in der wir uns bewegen, ist es mehr wert, wenn die Sparte an sich eine Anerkennung bekommt. Zu meinen Kollegen brauche ich damit nicht hausieren gehen.” Doch Personen, die Festivals organisieren und Gelder aufstellen, würden danach schon ihre Auswahlkriterien treffen. Apropos Gelder. Wie steht es für Tanzschaffende in Österreich? „Schlecht”, antwortet Haring kurz, sein Lachen verschwindet. „Das Budget ist gleich geblieben. Im Endeffekt ist es aber weniger geworden, denn die Inflationsrate ist gestiegen. Wir haben großes Glück, weil wir die Vier-Jahres-Subvention der Stadt Wien bekommen”, so Haring weiter. So könne er vorplanen, Performer einladen und alles fixieren. Sozusagen ohne böse Überraschungen, wenn dann doch eine Unterstützung nicht zustande kommt und auch die Tänzer im engagementlosen Raum schweben.

Nicht nur das finanzielle Wohlbefinden seiner Künstler ist Haring wichtig. Die Atmosphäre bei den Proben ist locker und freundschaftlich, seine fixe Tänzerin Stephanie Cunning verabschiedet sich mit einer herzlichen Umarmung in den freien Abend. „Mit Steff arbeite ich seit achteinhalb Jahren zusammen. Ihr kann ich nichts mehr sagen, ich glaube, sie würde mich auslachen”, scherzt Haring.

Rasante Modetherapie

Auch in „Wellness” ist sie mit dabei, setzt seine Ideen um: „Ich werfe auf jeden Fall einen zynischen Blick auf die Modetherapie ,Wellness. Denn Wellness heißt immer jetzt und sofort: Ich trinke das Joghurt und mir geht’s besser, ich setzte mich auf diesen Stuhl und meine Rückenschmerzen sind weg.” Die neue Serie nennt Haring „The Perfekt Garden”, ein Thema, das in der bildenden Kunst seit Langem behandelt wird. Michel Blazys gestaltet das Bühnenbild und „er arbeitet mit dieser Gartenidee des wachsen und gedeihen lassen, aber auch vergehen lassen. Da passt Wellness sehr gut dazu, denn es ist nichts anderes als eine Verdichtung und Kompression des Wohlfühlens ist das Ergebnis”, sagt Haring. „Aber wir werden keine Bäume tanzen lassen.”